LEO´s Kaiserkruste überbacken mit Gorgonzola und Birne

Hier kommt eine schnelle und leckere Rezeptidee für kalte, verregnete  Tage, an denen man am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Wenn du ein paar Scheiben Kaiserkruste im Haus hast, Gorgonzola Käse und eine Birne, dann brauchst du jetzt nur noch den Backofen anzuschalten. Mit diesen Zutaten kannst du in wenigen Minuten einen leckeren Snack zaubern, denn LEO´s Kaiserkruste eignet sich hervorragend zum Überbacken! Hier geht´s zum Rezept…  

So wird´s gemacht:

2 dicke Scheiben Kaiserkruste

etwa 120 Gramm Gorgonzola

1 Birne

frisch gemahlenen, schwarzen Pfeffer

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. In der Zwischenzeit die Birne waschen und der Länge nach in sehr dünne Scheiben (etwa 2-3 mm) schneiden. Die Birnenscheiben auf ein Backpapier legen und in den Ofen schieben.

Schneide nun vom Gorgonzola Käse mehrere Scheiben ab und lege diese in kleinen Abständen auf jede Scheibe Kaiserkruste. Schiebe nun die belegten Brotscheiben auf einem zweiten mit Backpapier ausgelegten Backblech für circa 8 Minuten ebenfalls in den Ofen. Wenn du siehst, dass er Käse geschmolzen ist, kannst du beide Bleche aus dem Ofen nehmen.

Nimm die beiden Brote vom Backblech und garniere sie mit der warmen Birne. Je nach Geschmack kannst du deine kleine Mahlzeit mit schwarzem, frisch gemahlenen Pfeffer verfeinern. Fertig!

Bis bald wieder und guten Appetit!

3 Gedanken zu „LEO´s Kaiserkruste überbacken mit Gorgonzola und Birne“

  1. Die Kaiserkruste ist ein sehr , sehr leckeres Brot. Locker gebacken mit einer schönen krossen Kruste. Doch leider hat das Brot zu oft „große Löcher“ !!! Vielleicht ist es möglich, das Brot ohne die großen Löcher zu backen??!! Das wäre ganz toll

    1. Guten Tag miteinander,

      erst einmal vielen lieben Dank für das Kompliment zu unserer Kaiserkruste! Das freut uns natürlich sehr!!!

      Dass wir vergangene Woche das Problem mit der Kaiserkruste und auch mit dem Ardenner hatten, wissen wir natürlich. Diese beiden Brot reifen sehr lange. Der Teig darf über 24h ruhen. Diese Zeit ist wichtig, denn erst jetzt werden schwer verdauliche Bestandteile im Mehl auf ganz natürliche Weise abgebaut und eine schöne, luftige Struktur bildet sich in der Krume. Aber es können auch diese großen Löcher entstehen. Da wir unsere Teige so lange reifen lassen und nicht gleich in den Ofen zum Backen stecken, sind diese Brotsorten auch größeren Schwankungen bei der Porung ausgesetzt. Brotteig ist eben ein ganz natürliches Produkt, das sich je nach Wetterlage, Temperatur und anderen Umständen immer wieder anders verhält.
      Wir haben nun aber den Gärvorgang und das Verarbeiten der Brote noch einmal etwas verändert, sodass in Zukunft die Lockerung der Brote hoffentlich wieder optimal ist.

      Wir bedanken uns bei Ihnen von Herzen für Ihre Geduld und Treue. Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich immer gerne zur Verfügung.

      Schöne Grüße…
      Michaela vom LEO-Team

  2. Die Kaiserkruste hat einen super leckeren Geschmack. Ich esse sie fast täglich! Jedoch hat dieses Brot zu oft grosse Löcher??!! . Kann man dies beim Backen nicht verhindern? Trotzdem sollte das Brot so locker im Teig und die Kruste so knusprig bleiben, das wäre toll
    MfG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.